Coronavirus

Das Virus

Das Virus, das den größten Schaden anrichtet, ist das Egovirus. Wenn Egos aufeinandertreffen, entstehen Konflikte und Chaos.

Schon als kleiner Junge habe ich verstanden, was mein Vater am Mittagstisch über die Freiheit sagte: «Meine Freiheit endet dort, wo die Freiheit des anderen beginnt.» Dieser Satz hat mich geprägt. Oft wurde ich als Dummkopf bezeichnet, wenn ich an andere gedacht habe. Wen wundert es? Es waren die Egoisten. 

Im neoliberalen Zeitalter der 90er wurde der Egoismus großgeschrieben. Es sind Sätze entstanden wie: «Man muss zuerst an sich selbst denken, bevor man an andere denkt». «Wer sich selbst nicht liebt, kann auch keinen anderen lieben.»

Es sind massenweise Seminare angeboten worden, wie: «Jeder kann Millionär werden». Oder: «Jeder kann erfolgreich sein.» 

Eltern zeigten ihren Kindern nicht mehr, was richtig ist, sonder erzogen sie zu sogenannten gesunden Egoisten. Die Philosophie des Egos versteht jeder, und jeder stimmt ihr zu. Anstatt das Richtige durchzusetzen, gibt man dem Ego nach. «Ich mache, was ich will, und du machst, was du willst.»

Einfacher geht nicht. Weisheit ist zu anstrengend und nicht mehr gefragt. «Philosophen und Psychologen brauchen wir nicht mehr. Die können jetzt die Egoisten mit dem Taxi durch die Stadt fahren.»

Die Politiker tun alles, um es den Egoisten recht zu machen, denn sie wollen ihre Stimmen. Das Ego setzt sich durch. Solidarität geht verloren, und damit auch die Demokratie. Denn eine Demokratie ohne Solidarität ist keine Demokratie. Sie macht die Demokratie geradezu sinnlos. Die Demokratie wird zu einem zahnlosen Tiger. 

Und genauso sehen sie aus unsere Politiker. Wie zahnlose Tiger. Sie haben keine Chance gegen das weit verbreitete Heer der Egoisten. Sie sind überall. Dieses Virus ist weiter verbreitet als jedes andere Virus. Corona ist geradezu lächerlich dagegen. Gegen den Egoismus hat Corona keine Chance. Wenn Corona irgendwann irgendwie besiegt sein wird, dann wird das Egovirus weiter bestehen. Das Egovirus überlebt alle Krisen. Es überlebt uns. Es geht über Leichen.

Dem Ego sind wir egal. Es denkt nur an sich, und das den ganzen Tag.

«Warum soll ich an andere denken? Ich bin wichtig, und sonst nichts».

Das Ego findet überall Verbündete, die sich gegenseitig bekräftigen.

«Wenn andere Angst vor Corona haben, dann ist das ihr Problem. Damit habe ich nichts zu tun. Ich mache, was ich will. Und wenn mich jemand daran hindern will, dann rebelliere ich. Dann werfe ich mich auf den Boden und kreische. Ich brülle solange, bis alle tun, was ich will.

Warum sollte ich etwas für andere tun? Warum sollte ich auf andere Rücksicht nehmen? Es geht hier schließlich um mich.»

«Also warum eine Maske tragen? Nur um die Ängstlichen zu beruhigen?»

Wenn die Solidarität verloren geht, bedeutet das, dass das Wichtigste verloren geht. Das Einzige, das uns glücklich machen kann. Die Liebe.

Mit der Liebe geht alles. Mit der Liebe ist alles möglich. Ohne die Liebe geht nichts. Ohne die Liebe ist nichts möglich. Ohne die Liebe werden wir unaufhaltsam in das Chaos hinabrutschen.

Nur ohne die Liebe ist es möglich, vielen Menschen dabei zuzusehen, wie sie langsam am Coronavirus ersticken. Hauptsache, ich mache, was ich will. Hauptsache ich mache, wozu ich gerade Lust habe.

Gegen Corona finden wir vielleicht einen Impfstoff oder Medikamente, die das Virus besiegen. Gegen das Egovirus gibt es keine Pillen. Und es wird nie welche geben.

Gegen das Egovirus gibt es nur ein Rezept. Wir müssen unser Bewusstsein verändern.

Jeder weiß es:

«Liebe ist, an den anderen denken und nicht an sich selbst.»

Aber wir vergessen es immer wieder. Denn das Egovirus geht direkt ins Gehirn und verdrängt sofort jeden auch nur kleinsten Anfall von Empathie. Mitleid und Mitgefühle werden aus dem kollektiven Gedächtnis gestrichen.

Wahrscheinlich werden diese Worte auch aus den Wörterbüchern entfernt, weil sie niemand mehr benutzt.

Das Ego ist schlau. Das Ego ist verführerisch. Es kennt alle Tricks, um uns für seine Interessen zu überzeugen.

Gerade erleben wir eine weltweite Krise. Es ist nicht die Erste und es wird nicht die Letzte sein. Es ist eine sehr harte Krise. Viele Menschen verlieren auf eine fürchterliche Weise ihr Leben, und viele Andere bangen um ihre Existenz. Es wäre einfach, diese Krise zu überstehen. 

Mit Solidarität. Indem alle an die anderen denken, und nicht an sich selbst.